Hauptmenü

Abteilungen des Amtsgerichts Luckenwalde

Verwaltung und Güterichtersachen

Abteilung 1 - Geschäftsstelle Verwaltung

Die Aufgabe der Verwaltungsabteilung ist es, den Geschäftsbetrieb für die Rechtspflege mit den von der Landesregierung zur Verfügung gestellten personellen und sachlichen Mitteln zu organisieren.
Insbesondere ist sie zuständig für die

  • Geschäftsverteilung mit Ausnahme für Richterinnen und Richter, diese obliegt dem jeweiligen Präsidium
  • Dienstaufsicht der Beschäftigten mit Ausnahme der Richterinnen und Richter, diese obliegt der Präsidentin des zuständigen Landgerichts
  • Haushaltsangelegenheiten
  • Haus- und Bauangelegenheiten 

Telefon: 
03371/601 - 131 Frau Heller
03371/601 - 123 Frau Mertens

nach oben


Beratungshilfe

Tel.:

03371/601 - 117 Frau Pempe                                                                                                                                      03371/601 – 119 Frau Schulze

nach oben


Betreuungssachen, Unterbringungssachen und Freiheitsentziehungssachen (ohne AusländerG), Kirchenaustritte sowie Todeserklärungen

Betreuung im gesetzlichen Sinn bedeutet, dass, wenn eine volljährige Person aufgrund einer Krankheit oder Behinderung ( körperlich oder geistiger Art) ihre Angelegenheiten nicht besorgen kann, dass Amtsgericht eine Person zum Betreuer bestellt. Das Gericht bestellt den Betreuer und überwacht dessen Arbeit. Ferner wird über die Vergütungsanträge entschieden. Weiterhin ist das Gericht zuständig für die Erteilung von Genehmigungen für den Abschluss von genehmigungspflichtigen Rechtsgeschäften.

Tel.:
03371/601 - 172 Herr Lück

033
71/601 - 205 Frau Berger                                                                                                                                  03371/601 - 115 Frau Voltz

Den Antrag auf Anregung zur Betreuerbestellung (BS5) finden Sie hier.

nach oben


    Familiensachen

    Tel.:
    03371/601 - 139 Frau Apel
    03371/601 - 155 Frau Mehlis 
    03371/601 - 162 Frau Fink

    nach oben


    Grundbuchsachen

    Die Grundbücher werden von den jeweiligen Amtsgerichten als Grundbuchamt geführt. Das Grundbuchamt ist zuständig für die Führung der Grundbücher, sowie für die Erteilung von Grundbuchauszügen. Das Grundbuchamt Luckenwalde ist zuständig für alle Grundstücke, die im Bezirk des Amtsgerichts Luckenwalde liegen.

    Die Servicegeschäftsstellen des Grundbuchamtes erreichen sie unter folgenden Telefonnummern :

    Tel.:
    03371/601 - 154 Frau Braun
    03371/601 - 157 Frau Driesner
    03371/601 - 138 Frau Hinkelmann
    03371/601 - 158 Frau Mertens

    nach oben


    Hinterlegungssachen, Zahlstelle

    Tel.:

    03371/601 - 152 Frau Meinhard                                                                                                                                      03371/601 - 125 Frau Wessely

    nach oben


    Nachlass und Registersachen

    Die überwiegende Aufgabenbewältigung liegt in der Erteilung von Erbscheinen, Eröffnung von Testamenten und Behandlung von Erbausschlagungen.

    Mit dem Gesetz zur Einrichtigung des Zentralen Testamentsregisters bei der Bundesnotarkammer wurde das Benachrichtigungswesen in Nachlasssachen grundlegend reformiert. Die Bundesnotarkammer wird ab 01.12.2012 über sämtliche Sterbefälle informiert, die einem inländischen Standesamt bekannt werden. Weitere Informationen zum Zentralen Testamentsregister finden Sie unter www.bnotk.de/aufgaben-und-taetigkeiten/zentrales-testamentsregister .

    Tel.:
    03371/601 - 141 Frau Grüneberg
    03371/601 - 128 Herr Lehmann

    Vereinsregistersachen werden seit dem 01.07.2006 zentral beim Amtsgericht Potsdam bearbeitet.

    nach oben


    Rechtsantragstelle

    Rechtsantragstelle 

    Anträge in Rechtssachen können zu den Öffnungszeiten des Amtsgerichts zu Protokoll der Urkundsbeamtin der jeweiligen Geschäftsstelle gestellt werden. Die Urkundsbeamtin nimmt Erklärungen zur Niederschrift entgegen und achtet auf die Einhaltung der Form. 

    Was muss der Antragsteller tun?

    Zur Antragsaufnahme bei der jeweiligen Rechtsantragstelle sollten alle den Rechtsfall betreffenden Unterlagen, insbesondere bereits ergangene Entscheidungen, mitgebracht werden. Alle Schriftsätze in der Sache einschließlich der dazu gehörenden Anlagen sollen zwecks Zustellung an die übrigen Verfahrensbeteiligten mit je zwei Abschriften/Kopien eingereicht werden, da sonst kostenpflichtige Ablichtungen gefertigt werden müssen (0,50 EUR je Seite).
    Anträge in Rechtssachen können rechtswirksam auch per Post oder Telefax gestellt werden, nicht per Telefon oder E-Mail.

    Falls eine Klage oder ein Antrag nicht in eigenem sondern im Namen einer anderen Person gestellt werden soll, muss eine Vollmacht mitgebracht werden.

    Was leistet die Rechtsantragstelle nicht?

    Die Urkundsbeamten helfen nicht bei der Formulierung der eigentlichen Klage-, Klageerwiderungs- bzw. Antragsbegründung (vgl. § 24 RPflG). Diese müssen die Antragsteller selbst, gegebenenfalls mit anwaltlicher Hilfe, verfassen. Den weiteren Schriftverkehr haben die Beteiligten selbst zu führen.

    Es wird auch darauf hingewiesen, dass keine Rechtsberatung gegeben werden darf; dazu sind nur Personen legitimiert, denen nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz die Befugnis zur Besorgung außergerichtlicher Rechtsdienstleistungen übertragen wurde.

    nach oben


    Straf- und Bußgeldsachen, Freiheitsentziehungssachen nach dem AusländerG

    Sobald die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Anklage erhoben hat, ist aus dem Ermittlungsverfahren ein Strafverfahren geworden. Der Richter lässt dem Beschuldigten die Anklageschrift zustellen. Nach Ablauf einer Frist zur Stellungnahme entscheidet er darüber, ob das Hauptverfahren eröffnet wird. Im Falle der Eröffnung werden gleichzeitig Termin zur Hauptverhandlung bestimmt und die Verfahrensbeteiligten (auch Zeugen und ggfs. Sachverständige) geladen. Ergebnis der Hauptverhandlung ist in der Regel ein Urteil, mit dem der Angeklagte verurteilt oder freigesprochen wird. Auch andere verfahrensbeendende Beschlüsse (z.B. Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Geldauflage) sind möglich.

    Tel.:
    03371/601 - 117 Frau Pempe
    03371/601 - 119 Frau Schulze

    Das Amtsgericht ist in Ordnungswidrigkeitenangelegenheiten zuständig, wenn ein Betroffener nach Zustellung eines Bußgeldbescheides gegen diesen fristgemäß Einspruch eingelegt und die Ordnungsbehörde den Vorgang über die Staatsanwaltschaft dem Amtsgericht zur Entscheidung vorgelegt hat.

    Beim Amtsgericht Luckenwalde werden Verkehrsordnungswidrigkeiten, Ordnungswidrigkeiten gegen die Umwelt und Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit der Abgabe von Arbeitslosenunterstützung verhandelt.

    Tel.: 03371/601 - 117 Frau Pempe

    nach oben


    Zivil-, Wohnungseigentums- und Aufgebotssachen

    Tel.:
    03371/601 - 120 Fau Lieske
    03371/601 - 121 Frau Hahmann

    Seit dem 01.07.2006 sind Mahnanträge an das Amtsgericht Berlin-Wedding zu richten. Dort werden sie maschinell bearbeitet, was einen gesonderten Vordruck voraussetzt. Die bisher anhängigen Verfahren verbleiben beim hiesigen Amtsgericht. 

    nach oben


    Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsverfahren

    Das Amtsgericht Luckenwalde - Zwangsversteigerungsabteilung - ist als Vollstreckungsgericht zuständig für die Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsverfahren der Amtsgerichtsbezirke Zossen und Luckenwalde.

    Die Zwangsversteigerung eines Grundstücks (unbebaut oder bebaut z.B. mit Ein- oder Mehrfamilienhäusern, Gewerbegrundstücke) oder grundstücksgleichen Rechtes, insbesondere Erbbaurechte sowie Wohnungs- und Teileigentumsrechte (z.B. Eigentumswohnung, PKW-Stellplätze o.ä.) soll zur Befriedigung eines Gläubigers und der weiteren am Grundstück Berechtigten aus dem durch die Versteigerung erzielten Erlös führen. Im Zwangsversteigerungsverfahren wird das Versteigerungsobjekt zuerst beschlagnahmt (§§ 15 - 34 ZVG) und dann im Verfahren versteigert (§§ 35 - 104 ZVG). Nach der Versteigerung des Objektes wird der Erlös verteilt und das Grundbuch der neuen Rechtslage angepaßt (§§ 105 - 145 ZVG).

    Die Zwangsverwaltung soll dem Gläubiger durch eine ordnungsmäßige Nutzung des Objektes aus den Grundstückserträgnissen (Miet- oder Pachteinnahmen) Befriedung seiner Forderung bringen. Das zwangsverwaltete Grundstück wird dabei in seinem wirtschaftlichen Bestand erhalten. Das Vollstreckungsgericht bestellt einen geeigneten Zwangsverwalter, der das Grundstück zur Bewirtschaftung und Benutzung in Besitz nimmt.

    Die Zwangsversteigerungstermine finden in einer öffentlichen Sitzung im Gebäude des Amtsgerichts Luckenwalde statt. Die Versteigerungstermine werden im Amtlichen Anzeiger (Beilage zum Amtsblatt für das Land Brandenburg), an der Gerichtstafel und im Internet bekannt gemacht.

    Konto-Nummer zwecks Überweisung der Sicherheitsleistung unter Angabe des Aktenzeichens:

    Kontoinhaber: Amtsgericht Luckenwalde
    Kontonummer: 7110404147
    Institut: Landesbank Hessen Thüringen (Helaba)
    Bankleitzahl: 300 500 00
    IBAN: DE39 3005 0000 7110 4041 47 BIC-Swift: WELADEDDXXX

    Die Versteigerungstermine des Amtsgerichts Luckenwalde werden auf  www.zvg.com veröffentlicht.

    Tel.:
    03371/601 - 152 Frau Meinhard
    03371/601 - 125 Frau Wessely

    nach oben


    Zwangsvollstreckungssachen (Pfändung / Schuldnerverzeichnis)

    Die Zwangsvollstreckung dient der zwangsweisen Durchsetzung des titulierten (durch Urteil etc.) ausgesprochenen Anspruchs. Es gibt verschiedene Arten der Zwangsvollstreckung, wie zum Beispiel die Pfändung des Arbeitseinkommens, des Kontos u.s.w.. Ferner ist die Beauftragung eines Gerichtsvollziehers möglich. Das Zwangsvollstreckungsverfahren findet nur auf Antrag statt. Das Amtsgericht Luckenwalde ist zuständig, wenn der Schuldner seinen Wohnsitz im hiesigen Amtsgerichtsbezirk hat.

    Tel.:
    03371/601 - 125 Frau Wessely
    03371/601 - 152 Frau Meinhard

    nach oben