Hauptmenü

Presserolle

Der Zugang zu öffentlichen Verhandlungen bleibt aus rechtlichen Gründen erhalten. Zuschauer sollten sich aber bitte überlegen, ob sie sich in der aktuellen Situation in vermeidbaren engen Kontakt zu Menschen in einem Gerichtssaal begeben wollen. Wer als Angeklagter, Zeuge oder anderer Beteiligter eine Ladung erhalten hat, bleibt zum Erscheinen verpflichtet. Es ist davon auszugehen, dass zahlreiche Termine abgesetzt werden, so dass Sie sich zuvor in der zuständigen Abteilung telefonisch erkundigen sollten, ob die Verhandlung stattfindet.


Schöffengericht öffentlich

  • 2 Ls 1/20
  • Termin: 22. September 2021, 9:30 Uhr, Saal 1 in Königs Wusterhausen
  • wegen  gewerbsmäßigen Bandendiebstahls

Den 3 Angeklagten wird zur Last gelegt, als Bande gewerbsmäßig am 1. und 2. Juni 2017 auf dem Parkplatz „Am Fichtenplan Nord“, BAB 10, in Fahrtrichtung Magdeburg die Planen von 5 Sattelzügen mit Aufliegern aufgeschlitzt bzw. die Plomben der Fahrzeuge aufgebrochen zu haben, um stehlenswertes zu entwenden. Aus einem Fahrzeug sollen Kosmetikartikel entwendet worden sein.   

Es wird empfohlen vor dem Terminstag unter der Ruf-Nr. 03375 / 271 245 zu erfragen, ob der Termin stattfindet.


Lehmann
Direktor des Amtsgerichts



Schöffengericht öffentlich

  • 2 Ls 1/21
  • Termin: 29. September 2021, 9:30 Uhr, Saal 1 in Königs Wusterhausen
  • wegen Gewerbsmäßiger Bandenhehlerei

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, Anfang 2020 versucht zu haben, zwei zuvor durch unbekannte Täter entwendete Fahrzeuge der Marke Audi nach Polen zu überführen. 

Es wird empfohlen vor dem Terminstag unter der Ruf-Nr. 03375 / 271 245 zu erfragen, ob der Termin stattfindet.

Lehmann
Direktor des Amtsgerichts



Schöffengericht öffentlich

  • 2 Ls 1610 Js 35179/18 (2)
  • Termin: 17. November 2021, 9:30 Uhr, Saal 1 in Königs Wusterhausen
  • wegen Eingriffs in den Straßenverkehr, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte u.a.

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, am 10.10.2017 gegen 00:45 Uhr in Schönefeld nach erheblichem Alkoholgenuss ohne die erforderliche Fahrerlaubnis mit dem PKW Renault Twingo die Waltersdorfer Chaussee entlang gefahren zu sein. Während der Durchführung von polizeilichen Maßnahmen soll er sich erneut in das Fahrzeug gesetzt, den Motor gestartet und stark beschleunigend losgefahren sein, obwohl sich ein Polizeibeamter mit der Hand am Rahmen der Fahrertür und mit der anderen Hand durch das geöffnete Fenster den Brustkorb des Angeklagten festgehalten haben soll. Der Polizeibeamte soll durch das rasante Anfahren ca. 10 m mitgezogen worden sein, wobei er jedenfalls an einer Hand Schmerzen erlitten haben soll. 

Es wird empfohlen vor dem Terminstag unter der Ruf-Nr. 03375 / 271 245 zu erfragen, ob der Termin stattfindet.


i.V. Bartsch