Hauptmenü

05.04.2022

Neue Leitung: Ulrike Severin neue Direktorin des Amtsgerichts Zossen

Von links nach rechts: Justizstaatssekretärin Dr. Christiane Leiwesmeyer, Direktorin des Amtsgerichts Zossen Ulrike Severin, Präsidentin des Landgerichts Potsdam Ramona Pisal
Von links nach rechts: Justizstaatssekretärin Dr. Christiane Leiwesmeyer, Direktorin des Amtsgerichts Zossen Ulrike Severin, Präsidentin des Landgerichts Potsdam Ramona Pisal

Am 01. April 2022 hat Ulrike Severin (57) das Amt der Direktorin des Amtsgerichts Zossen übernommen. Sie folgt Ursula Fladée, die bereits zum Mai 2021 zur Vorsitzenden Richterin am Brandenburgischen Oberlandesgericht ernannt wurde. Ulrike Severin ist seit 1995 Richterin im Land Brandenburg. Mehr als 12 Jahre, bis Ende 2007, war sie am Landgericht Potsdam in verschiedenen Kammern tätig, wobei sich mit der Wirtschaftsstrafkammer, der Rehabilitierungskammer und ihrem Einsatz in allgemeinen Strafsachen ein Schwerpunkt im Strafrecht herausbildete, sie aber auch mit allgemeinen Zivilsachen und Mietsachen befasst war.  Dem Amtsgericht Zossen ist sie im Anschluss daran und mit einer Unterbrechung von neun Monaten zur sogenannten Qualifikationsabordnung an das Brandenburgische Oberlandesgericht jetzt seit mehr als 14 Jahren eng verbunden. Im Juli 2010 bereits mit der Wahrnehmung der Geschäfte der ständigen Vertreterin der Direktorin betraut, wurde ihr dieses Amt der ständigen Vertreterin der Direktorin im Februar 2012 übertragen. Neben ihren Verwaltungsaufgaben hat Frau Severin auch am Amtsgericht Zossen eine breite Palette richterlicher Befassung vorzuweisen im Familienrecht, als Straf- und Jugendrichterin, in Bußgeld- und Betreuungssachen.

 

Zum Ende einer sechsmonatigen Tätigkeit in Justizverwaltungsangelegenheiten als Referentin im Ministerium der Justiz hat sie ihre Ernennungsurkunde zur Direktorin des Amtsgerichts von der Justizstaatssekretärin in Potsdam am 31. März 2022 erhalten. Mit dieser Berufung gewinnt das Amtsgericht Zossen eine vielseitige Juristin mit profunder Verwaltungserfahrung, die dem Gericht, seinen Bediensteten und der Region seit langem engagiert verbunden ist. Gute Wünsche für eine erfolgreiche und erfüllende weitere berufliche Erfahrung begleiten sie.

 

Ein besonderer Dank gilt der ständigen Vertreterin des Direktors des Amtsgerichts Königs Wusterhausen, Eike Bartsch, die das Amtsgericht Zossen neben den anspruchsvollen Aufgaben an ihrem Heimatgericht während der halbjährigen Vakanz mit hohem Engagement geleitet hat, und der kollegialen Verbundenheit, die diese Landgerichtsbezirke überschreitende Unterstützung ermöglicht hat.

zurück zur Übersicht

Datum
05.04.2022
Rubrik
Landgericht Potsdam - Aktuelles
Datum
05.04.2022
Rubrik
Landgericht Potsdam - Aktuelles